SsH-1806a.jpg

Rückenschmerzen

rückenschmerzen was tun

Wir bilden demnächst auch in der beruflichen Fachrichtung Sozialpädagogik aus

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Im Kontext des zentralen bildungspolitischen Anliegens, Teilhabe und Qualität in der frühkindlichen Bildung zu stärken, erweitert das Niedersächsiche Kultusministerium die Möglichkeiten für die Ausbildung von Lehrkräften in der beruflichen Fachrichtung Sozialpädagogik. Die Ausbildung ist demnächst an allen sieben Standorten der Studienseminare für das Lehramt an berufsbildenden Schulen möglich.

Wir freuen uns, innerhalb der Ausbildungsregion Hannover nun auch am Standort Hildesheim die Ausbildung in der Fachrichtung Sozialpädagogik anbieten zu können. Wir hoffen auf diese Weise, einen nachhaltigen Beitrag zur Gewinnung und Qualifzierung kompetenter, motivierter und engagierter Lehrerinnen und Lehrer für das sozialpädagogische Berufsfeld leisten zu können.

 

Europäischen Fragen auf der Spur

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

"Mehr Europa zu denken, mehr Europa zu gestalten - dazu sind wir aufgerufen."
(J. Gauck. Bundespräsident a. D.)

Wir freuen uns, dass wir am 08. Mai Theresa Bechtel vom Institut für Didaktik der Demokratie der Leibniz Universität Hannover bei uns begrüßen konnten. Sie betreut als Projektmanagerin das Projekt "Clarify - Europäischen Fragen auf der Spur".

Frau Bechtel hat den Referendar*innen des Unterrichtsfachs Politik und der Sonderpädagogik die im Rahmen des Projekts entwickelten Unterrichtsmaterialien und die App "Clarify" vorgestellt. Diese befassen sich in didaktisch aufbereiteter Form mit grundlegenden Ideen und zentralen Kontroversen der Europäischen Union.
Unsere jungen Kolleg*innen haben im Kontext der Europawahl die Gelegenheit zu einer kritisch-konstruktiven Auseinandersetzung mit der Vermittlung der Thematik "Europa" genutzt. Gemeinsam mit Frau Bechtel wurden Ideen zur Weiterentwicklung der Medien und Materialien mit Blick auf Schüler*innen berufsbildender Schulen entwickelt und diskutiert. Es ist angestrebt, diese Ideen beispielsweise im Rahmen einer - im Vorbereitungsdienst angesiedelten - schriftlichen Arbeit weiter zu konkretisieren und zu erproben.

   

Herzlich Willkommen! - Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit unseren neuen Kolleginnen und Kollegen

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Wir begrüßen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer unseres neuen Ausbildungsjahrganges und wünschen ihnen für die kommenden 18 Monate eine schöne, interessante und erfolgreiche Zeit im Studienseminar Hildesheim und an ihren Ausbildungsschulen!

Die Begleitung unserer jungen Kolleginnen und Kollegen im Rahmen des pädagogischen Seminars übernehmen Birgit Baumeister-Schwab, Werner Beermann und Kathrin Henke.

   

Vom Ei bis auf den Teller – Aquakultur-Exkursion des Fachseminars Agrarwissenschaften

Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. PDFDruckenE-Mail

Das Ziel des Fachseminars Agrarwissenschaften war dieses Mal nicht ein typischer Vertreter unserer Nutztiere, wie Rind, Schwein oder Geflügel, sondern viel mehr stand der „Splitterberuf“ Fischwirt/-in im Vordergrund. Bundesweit werden rund 200 Fischwirt/-innen ausgebildet. Fischwirte/-innen arbeiten in Betrieben der Fischhaltung, Fischzucht, Seen- und Flussfischerei oder auf Fischereifahrzeugen. Auch eine Beschäftigung in öffentlichen Einrichtungen, in der Forschung oder im Handel und in der Vermarktung sind möglich
[Quelle: https://www.lwk-niedersachsen.de/index.cfm/portal/49/nav/ 991/article/12816.html].

Um 10:30 Uhr traf sich das Agrarseminar vollständig auf dem Hof der Teichwirtschaft Ahlborn zur Besichtigung, die pünktlich um 11:00 Uhr mit Herrn Friedrich von Heydebrand begann. Herr von Heydebrand erläuterte dem Agrarseminar den geschichtlichen Hintergrund der Teichanlage Ahlborn, wie auch die weiteren Möglichkeiten der beruflichen Bildung auf dem Gelände. Im Mittelpunkt steht die naturnahe und ökologisch ausgerichtete Aufzucht von Besatz- und Speisefischen. Die erste Station war die „Kinderstube“ der Teichwirtschaft. Danach ging es nach draußen, wo den Teilnehmer*innen die Teichwirtschaft und die damit verbundenen Probleme und Kosten unter freiem Himmel näher gebracht wurden.